Uli Hellweg über die Transformation der Landschaften durch den neuen Solarpark-Boom und die Notwendigkeit regionalplanerischen Handelns.

Mehr…

In den letzten Jahren hat die bisherige innerstädtische Leitfunktion
Einzelhandel vielerorts an Bedeutung verloren, insbesondere in
auf diese Nutzung monofunktional ausgerichteten Zentren. Die
Folgen des Klimawandels und der Corona-Pandemie haben den
bereits seit vielen Jahren festzustellenden Strukturwandel im Han-
del bzw. die Funktionsverluste der Innenstädte verstärkt und be-
schleunigt.

  • Bernd Düsterdiek, Deutscher Städte- und Gemeindebund
  • Uli Hellweg, Stadtplaner, Hellweg Urban Concept
  • Jens Imorde, IMORDE Projekt- und Kulturberatung GmbH
  • Nils Jansen, Dezernat für Stadtentwicklung, Bauen und Mo-
    bilität, Stadt Aachen
  • Martin Kurt, Leitung Fachbereich Stadtplanung und Vermes-
    sung, Stadt Ludwigsburg
  • Dr. Peter Markert, Geschäftsführender Gesellschafter ima-
    komm Akademie GmbH
  • Dr. Timo Munzinger, Deutscher Städtetag
  • Anne Luise Müller, Beraten-Planen-Bauen, Amtsleiterin a.D.
    Stadtplanungsamt Köln
  • Angelika Sack, Leitung Fachbereich Bauen, Landkreis Nien-
    burg/Weser
  • Henrik Schumann, Geschäftsbereichsleiter Stadt Siegen
  • Prof. Julian Wékel, Institutsdirektor ISW München, Deutsche
    Akademie für Städtebau und Landesplanung e.V.
  • Rüdiger Wiechers, Stadtrat a.D. Bad Vilbel, Wiechers Stiftung
    Städte für Menschen

Mehr…

Am 2. November hat eine Wettbewerbsjury unter dem Vorsitz des Berliner Stadtplaners Uli Hellweg einstimmig einen ersten Preisträger auserkoren. Das Braunschweiger Planungsbüro jensen und hultsch architekten hat in Gemeinschaft mit dem Berliner Landschaftsarchitekturbüro studiofutura, Matteo Basta, den Siegerentwurf erarbeitet. Er sieht ein Quartier mit dem Schwerpunkt Wohnen vor, wobei in rund 300 Wohneinheiten unterschiedliche Wohnformen, zum Beispiel auch gemeinschaftliches Wohnen, verwirklicht werden sollen. Rund die Hälfte des Areals soll aus Grünflächen bestehen, was bei Neu- und Umplanungen ein außergewöhnlich hoher Anteil ist. Das Quartier soll weitgehend autofrei werden.

Mehr…

Der Städtebaulich-Freiraumplanerische Wettbewerb „Schönefeld-Nord“ ist entschieden. In einem zweiphasigen Verfahren haben sich 24 Teams, bestehend aus Stadtplanern, Architekten sowie Landschaftsarchitekten mit der künftigen Entwicklung des rund 150 Hektar großen Wettbewerbsgebiets im Schönefelder Norden auseinandergesetzt. Am Montag, 22.08.2022 tagte unter dem Vorsitz des Berliner Stadtplaners Uli Hellweg erneut das Preisgericht, um aus den 10 Finalisten der zweiten Phase des Wettbewerbs die besten Arbeiten auszuwählen und den bzw. die Sieger zu küren. Letztlich setzte sich das Team um Christa Reicher vom Architekturbüro RHA Reicher Haase Assoziierte aus Aachen durch, die ihren Entwurf gemeinsam mit der Carla Lo Landschaftsarchitektur aus Wien sowie der Lindschulte Ingenieurgesellschaft mbH aus Nordhorn entwickelte.

Mehr…

Für die insgesamt acht neuen Gebäude an der Südseite des Block IV hat die Kommission zur Auswahl der Architekturentwürfe unter der Leitung von Uli Hellweg aus 18 Entwürfen die künftige Gestaltung ausgewählt. Entlang der Erika-Wolf-Straße, also der Straße, die zwischen den Blöcken III und IV liegt, befinden sich sieben dieser Gebäude: vom modern interpretierten „Achtecken-Haus“ an der Ecke zur Friedrich-Ebert-Straße, über die direkt daneben liegende „Fuge“, bis hin zur sogenannten Leitfassade nach historischem Vorbild an der Ecke zum Alten Markt. Das achte Gebäude schließt sich in Richtung Los 2 in der Anna-Flügge-Straße an. Während in den Erdgeschossen überwiegend gastronomische und gewerbliche Nutzungen geplant sind, wird darüber gewohnt: hier wird es mietpreisgedämpfte Wohnungen und auch große Wohnungen mit vier und fünf Zimmern zum Beispiel für Familien geben.

Die Entwürfe zeigen neben der historischen Rekonstruktion zeitgenössische und moderne Architektur. Die Arbeiten haben mit ihrer Qualität und eigenständigem Charakter überzeugt. Zusammen bilden sie einen vielschichtigen Spannungsbogen.

Mehr…

Internationale Bauausstellungen rücken seit mehr als einem Jahrhundert die aktuellen Fragen des Planens und Bauens in den Fokus der nationalen und internationalen Diskussion. IBA stehen für einen hohen Anspruch: Sie sind Experimentierfeld der Stadt- und Regionalentwicklung und Markenzeichen nationaler Bau- und Planungskultur. Worin liegt die Kraft des Formats? Wie kann sich das Versprechen IBA für Innovation stets erneuern? Wie stellen sich IBA-Standorte der Verpflichtung der großen Tradition?

Wie können IBA international beispielgebende Innovation – auch im Alltag – möglich machen, und was muss getan werden, damit das auch in Zukunft gelingen kann? Darüber wollen wir mit Ihnen diskutieren.

Ziel der Konferenz ist es, auszuloten, was die Marke IBA in Abgrenzung zu anderen Formaten der Stadt- und Regionalentwicklung auszeichnet, ihre Qualitäten zu stärken und langfristige Zukunftsperspektiven für das Format zu entwickeln. Politik, Planung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollen sich darüber austauschen, wie Innovationsprozesse entstehen, Zukunftsthemen greifbar gemacht werden können und sich die Rolle des Bundes in IBA-Prozessen entwickeln soll.

Mehr…

Die Entscheidung für Hamburgs neues großes Stadterweiterungsgebiet „Oberbillwerder“ ist gefallen. Am 24. Mai 2018 hat das Beratungsgremium des wettbewerblichen Dialogs unter dem Vorsitz von Uli Hellweg mit einem eindeutigen Votum von 18:2 Stimmen den Siegerentwurf für Oberbillwerder ausgewählt: das dänisch-niederländisch-deutsche Planungsteam ADEPT Aps mit Karres + Brands und Transsolar Energietechnik. Der Entwurf „The Connected City“ fügt sich optimal in die bestehende Landschaftsstruktur ein und schafft neue Verbindungen in die benachbarten Stadtteile. Oberbillwerder wird als Modellstadtteil „Active City“ entwickelt und entscheidend durch die Themen Gesundheit, Ernährung und Sport geprägt. Mehr
Die Entscheidung für die zweite Phase im Wettbewerblichen Dialog Oberbillwerder ist gefallen. Das Beratungsgremium unter der Leitung von Uli Hellweg hat die vier Entwürfe ausgewählt, die sich durch ein zukunftsweisendes Gesamtkonzept für Oberbillwerder auszeichnen und in den kommenden Monaten vertieft ausgearbeitet werden. Mehr
Frankfurts wächst und wächst. Immer mehr Menschen möchten in dieser Stadt leben. Das verstärkt den Druck auf den Wohnungsmarkt und führt zu einem massiven Anstieg der Mieten, die sich immer mehr Leute bis weit hinein in die Mittelschicht nicht mehr leisten können. Podiumsdikussion mit: Uli Hellweg, Berlin ( Architekt und Stadtplaner), Ursula Stein, Frankfurt (Stadt- und Regionalplanerin), Birgit Kasper, Frankfurt (Dipl.-Ing. Stadtplanung, Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen), Moderation: Diwi Dreysse, Frankfurt (Architekt und Stadtplaner) Begrüßung: Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (Stadträtin, OB-Kandidatin Bündnis 90 / Die Grünen) Mehr